24.6.2019
Vor vier Jahren wurden am Rhein, etwa 8 km von meinem Zuhause entfernt, etliche Pappeln gefällt. Die Forstleute haben mir erlaubt, einige Stücke herauszusägen, darunter diese Stammgabelung einer mächtigen, über 100 jährigen Pappel. Mittlerweile ist das Holz trocken, die Arbeit kann beginnen...




9.7.2019
50 Arbeitsstunden später ist der äussere Umriss angelegt...




13.7.2019
Weitere 30 Stunden später scheint die Grundform langsam durch. Wir haben sie umgelegt, auf diese Art kann ich leichter arbeiten. Das Gefühl für die Verhältnisse gibt mir der Umriss.




27.7.2019
Weitere 60 Stunden Arbeit sind in die Formen gegangen. Sie sind jetzt im Wesentlichen da, bis hin zu den Durchbrüchen, und müssen jetzt noch ausgerichtet, vertieft und verfeinert werden.




5.8.2019
nach weiteren 20 Stunden stellt sich heraus, dass das Ausrichten und Vertiefen der Formen sich schwieriger gestaltet als angenommen... sie nehmen einen etwas anderen Lauf (ein Phänomen, dass sich bei meinem Arbeitsprozess häufig einstellt, und manchmal soweit geht, dass die alte Form völlig aufgelöst wird und eine neue entsteht... einige meiner besten Skulpturen sind auf diese Art entstanden).




15.8.2019
Nach weiteren 50 Stunden ist die Form da, und bereits grob geschliffen.




24.9.2019
70 Stunden sind noch mal ins Holz gegangen, Risse ausgießen, schleifen, schleifen, schleifen, mit immer feinerem Schleifpapier, bis alle Linien sauber gezogen, alle Flächen sauber gewölbt sind, und die Maserung richtig klar geworden ist, dann noch einlassen mit einem natürlichen Öl und den Sockel besorgen und befestigen... und jetzt, nach insgesamt 280 Arbeitsstunden ist die Skulptur fertig: Infinite Power of Love.